Direkt zum Hauptbereich

Die Königin der Schatten - Verbannt von Erika Johansen | Rezension


Die Königin der Schatten - Verbannt | Erika Johansen | Heyne Verlag | 603 Seiten


"Kelsea Glynn erwies sich als wahre Herrscherin. Um Tearling vor der Invasion durch das Nachbarreich Mortmesne zu schützen, begab sie sich in die Hände ihrer Erzfeindin: der Roten Königin. 
Allerdings ist diese inzwischen auch um Besitz von Kelseas wertvollen Saphiren, und wenn es ihr gelingt, deren Magie zu kontrollieren, wird ihre Macht grenzenlos sein.
Doch kampflos wird Kelsea ihrer Rivalin Tearling niemals überlassen - im finsteren Mortmesne kommt es schließlich zum alles entscheidenden Duell zwischen den beiden Königinnen."


Dieses Buch war unglaublich gut und ich konnte es keine Sekunde aus den Händen legen.

Der Inhalt ist wahnsinnig gut zusammengestellt, es gibt Kapitel aus Kelseas Sicht, aus der Sicht von Katie (jemand aus der Vergangenheit), Javel (dem Torwächter), Aisa (Tochter von Andalie) und der Roten Königin. So bekam ich einen viel besseren Einblick in die Geschehnisse von früher & erfuhr so, wie die Königreiche so geworden sind, wie sie jetzt sind. 
Auch was nebenbei im Königreich Tearling so vonstatten geht, bekommt man durch die Augen von Javel & Aisa in Erfahrung. 

Allerdings hatte ich am Anfang des Buches ein paar Schwierigkeiten, reinzukommen, da die anderen zwei Teile schon so weit zurück liegen und ich dann erst mal überlegen musste, wer jetzt wer ist und was die mit der Königin zu tun haben. 

Erika Johansens Schreibstil ist flüssig, fesselnd, berauschend, spannungsgeladen, .. etc. Ich könnte weitere Eigenschaften aufzählen, doch dann wäre ich hier Stunden beschäftigt. Alles in allem: man kommt nicht mehr weg von der Geschichte und ich wollte einfach immer wissen, was als nächstes geschieht. Selbst wenn ich das Buch mal aus der Hand legen musste, konnte mein Kopf nicht aufhören nachzudenken. 

Die Charakterentwicklung von Kelsea, ihrer königlichen Garde, der Roten Königin und auch von den Menschen aus der Vergangenheit sind deutlich zu erkennen. Mir hat Kelsea immer besser gefallen (ich mochte sie von Anfang an schon), ich konnte mich mit ihr identifizieren und hätte in verschiedenen Situationen ebenso gehandelt. 

Mir hat wirklich die komplette Geschichte super gut gefallen, es knisterte zwischen den Seiten nur so vor Spannung und deswegen war ich auch vom Ende etwas enttäuscht. Ich meine, es ist gut - keine Frage. Und es ist eben das Ende, was logisch erscheint. Aber als ich das Buch aus der Hand gelegen habe, überrollte mich eine Welle der Enttäuschung. Das war einfach nicht der Schluss, den ich mir erhofft hatte. Schade. 


Ein super spannendes Buch mit Kapiteln aus verschiedenen Perspektiven - für den besseren Einblick.  Hass, Intrigen, Rebellion haben hier das Sagen und deshalb ist es ein gut gelungenes Fantasy-Abenteuer!






Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Schattenseiten von Bookstagram + Tipps

Ein Jahr lang weile ich nun unter den Bookstagramern & bin so glücklich darüber, mit Menschen über eine gemeinsame Leidenschaft zu reden: das Lesen. Ich schreibe jeden Tag mit so wundervollen, neuen tollen Menschen & bin über jeden Neuzugang unter den Abonnenten glücklich (wer behauptet, es ist ihm egal wie viele Follower hat – lügt.). Denn jeden Tag findet ein Austausch statt, den ich einfach hier in meiner Heimatstadt nicht habe.
Das Instagram bzw. Bookstagram nicht nur gute, sondern auch schlechte Seitenbesitzt wusste ich zu Anfang nicht. Ich meine, es gibt keinen Hass oder Neid unter uns, wir sind alle so zuvorkommend und höflich zueinander… Und das ist auch nicht die schlechte Seite von der ich hier spreche.

Kleine große Schritte von Jodi Picoult | Rezension

Kleine große Schritte | Jodi Picoult | 584 Seiten | Bertelsmann Verlag

"Als ein Neugeborenes nach einem Routineeingriff im Krankenhaus stirbt, scheint schnell klar zu sein, wer daran schuld ist. Die dunkelhäutige Säuglingsschwester, der untersagt war, das Baby anzufassen. Es folgt ein nervenaufreibendes Verfahren, das vor allem eines offenbart: den alltäglichen Rassismus, der in unserer modernen westlichen Welt noch lange nicht überwunden ist ..."

Niemals im Leben hätte ich damit gerechnet, dass dieses Buch mich so bewegen würde.

Sie sagten mir, in diesem Verfahren gehe es nicht um Rasse. Aber damit fing alles an.
Das Buch beginnt mit der Geschichte von Ruth, die dunkelhäutige Krankenschwester und Hebamme, die einen Einblick in ihre Kindheit gibt. In ihre Kindheit als Schwarze. 
Bereits in diesem Kapitel konnte mich die Autorin packen mit ihrem flüssigen, fesselnden Schreibstil. 
Es folgen die schrecklichen Geschehnisse, so dass auch zwei weitere Charaktere ihre eigenen Kapitel be…

In der Tiefe von Elizabeth Heathcote | Rezension

In der Tiefe | Elizabeth Heathcote | 381 Seiten 

"Du denkst, er liebt dich. Du denkst, seine Vergangenheit hat nichts mit dir zu tun. Aber was, wenn du dich irrst?
Ihr Name war Zena. Tom macht kein Geheimnis aus seiner großen Liebe zu dieser Frau und hat Carmen alles erzählt. Wie er sich Hals über Kopf in Zena verliebte, wie er mit ihr das Ferienhaus am Strand kaufte. Und wie sie eines Nachmittags im Meer schwimmen ging und nie mehr zurückkehrte. Doch Zena ist Toms Vergangenheit, Carmen seine Zukunft. Davon ist Carmen überzeugt. Bis sie erfährt, dass er ihr ein entscheidendes Detail verschwiegen hat: Die Polizei hielt Zenas Tod für einen Mord - und verdächtigte Tom. Ist ihr Mann ein Mörder?"

Das Buch konnte mich die ganze Zeit über nicht fesseln. Der Schreibstil war ziemlich langatmig, ich habe auch unglaublich lange gebraucht um dieses Buch zu lesen.  Es kam keine Spannung auf und die Charaktere waren mir auch sehr sehr unsympathisch.
Es geht vor allem um eine Frage: Ist Tom ein Mö…